Spuckerei


HAPPY DAYS – Aktion

⇒ bis zu -45% auf die Produkte der Rubriken Sabberei und Spuckerei !

(Aktion gültig solange der Vorrat reicht)


Man möchte ja gar nicht glauben, wie viel so ein kleiner Floh spuckt – vor allem in den ersten Wochen. Erst langsam gewöhnen sich Magen und Darm an die Still- bzw. spätere Beikost. Da ist es ganz normal, dass Säuglinge zu viel aufgenommene Nahrung wieder ausspucken. Der Grund dafür ist der noch nicht ganz entwickelte Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre, der verhindert, dass der Mageninhalt nicht in die falsche Richtung geht.

Trotzdem sollte darauf geachtet werden, dass die Kleinen nach der Mahlzeit das berühmte „Bäuerchen“ machen. Denn egal welche Tricks auch angewendet werden, es lässt sich nicht vermeiden, dass Babys Luft schlucken. Also Lappen über die Schulter und den Babyrücken zum Rülpsen animieren.

 

Hierfür bietet sich doch ein weiches, hautfreundliches Schultertuch aus sehr saugfähigem Bio-Frottee an, das mit niedlichen Motiven aus schadstoffgeprüften Garnen bestickt und mit einem farblich passenden Schrägband eingefasst ist. Es ist perfekt für den Einsatz auf der Schulter geformt, legt sich ideal am Hals an und ist dank dem doppelten Stickmotiv beidseitig tragbar.

Der schadstofffreie Naturstoff verspricht den Kleinsten nicht nur ein anschmiegsames Gefühl, das Gewebe spendet zusätzlich leichte Wärme und nimmt Feuchtigkeit zuverlässig auf.

Um die Naturfaser nicht zu schädigen, wird eine schonende Pflege bei 30°C empfohlen. Trotzdem sind die Tücher trocknergeeignet und bleiben stets kuschelig weich.

 

Selbst nach dem „Bäuerchen“, wenn das Kind wieder in der Wippe liegt, kann man das Schultertuch dank der Halsrundung gut um den Hals des Kindes drapieren, damit – wenn es spucken muss – nicht die Kleidung unter der Nässe und dem Geruch leidet. Denn was einmal Richtung Magen unterwegs war, duftet leider nicht nach Rosen.

 

Und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sehr praktisch ist, wenn das Tuch in jeder Situation stets griffbereit ist.